Aktuelles/Presse

03. Juni 2019

Erster Tag der offenen Tür am MVZ Grafenau war ein voller Erfolg

Viele Interessierte gaben sich beim ersten Tag der offenen Tür des MVZs Grafenau am Mittwoch, 29.05.2019 ein Stell-Dich-Ein.

Details einblenden

Viele Interessierte gaben sich beim ersten Tag der offenen Tür des MVZs Grafenau ein Stell-Dich-Ein. Zuerst stand ein Rundgang durch die Räumlichkeiten auf dem Programm. Die Vorträge der Fachärzte fanden aus Platzgründen im Speisesaal des Krankenhauses Grafenau statt, welches direkt an das Medizinische Versorgungszentrum angrenzt. Rund 50 Gäste konnten die MVZ-Ärzte Dr. Karl Pfadenhauer, Dr. Lennart Barz, seinerseits Ärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums  und die Ärztinnen Dr. Raphaela Zitzelsberger und Elisabeth Oktabec begrüßen. Ausnahmslos alle Gäste lauschten den Referenten. Dr. Karl Pfadenhauer, der Nervenarzt, der die Patienten mit neurologischen Krankheitsbildern betreut, lieferte viel Wissenswertes über das Thema Schlaganfall. Mit einem Appell richtete er sich an diesem Nachmittag an die Zuhörer, denn in den meisten Fällen kommt ein Schlaganfall nicht aus heiterem Himmel. Es gibt Risikofaktoren und Warnzeichen, die erst genommen werden sollten. Bei Verdacht auf einen Schlaganfall sollte man nicht zögern und die Beschwerden schnellstmöglich von einem Arzt abklären lassen. Gerade bei einem Schlaganfall ist die schnelle Diagnosestellung und Therapieeinleitung entscheidend für den weiteren Behandlungserfolg. Sollten einseitige, körperliche Schwächen, Seh- oder Sprachstörungen plötzlich eintreten, könnten diese Hinweise auf einen vorliegenden Schlaganfall sein. Auch Vorhofflimmern kann einen Schlaganfall auslösen. Das Risiko für diese Herzrhythmusstörung nimmt in der Regel mit ansteigendem Alter zu. In Grafenau - in Zusammenarbeit mit dem angrenzenden Krankenhaus - stehen alle technischen Möglichkeiten bereit, um Patienten mit Schlaganfall und Herzrhythmusstörungen bestens zu versorgen. Darauf weist der Nervenarzt Dr. Pfadenhauer in seinem Vortrag nochmals explizit hin.

Dr. med. Lennart Barz, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie erläuterte im Anschluss an den Vortrag von Dr. Pfadenhauer die chirurgischen und orthopädischen Therapiemöglichkeiten bei Extremitätenschmerzen.  Dabei schilderte Dr. Barz auch den aktuellen wissenschaftlichen Stand der Stoßwellentherapie, die im MVZ Grafenau ebenfalls auf Wunsch angewendet werden kann.  Als dritte und letzte Referentin des Tages sprach Frau Dr. med. Raphaela Zitzelsberger, die neue Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie über „Osteoporose: Eine Volkskrankheit?“. Die aufmerksamen Zuhörer erwartete eine umfangreiche Ausführung über das Leiden Knochenschwund. Dabei ging Frau Dr. Zitzelsberger sowohl auf die Risikofaktoren detailliert ein und erläuterte, wie sich Osteoporose bemerkbar macht, welche Vorsichtsmaßnahmen anzuraten sind und was für Diagnosemöglichkeiten nach modernen, medizinischen Standards heute zur Verfügung stehen. Osteoporose sollte so schnell wie möglich- so ihr Aufruf an die Gäste -  erkannt und auch therapiert werden, um die Folgeschäden für den Patienten möglichst gering halten zu können. Denn ohne Therapie droht den Patienten eine Einschränkung der Lebensqualität. Bei Menschen älter als 60 Jahre und mit vielen Nebenerkrankungen wie Diabetes, Schilddrüsenüberfunktion, Rheuma ist eine Knochendichtemessung empfehlenswert, da hier das Risiko für Knochenschwund stark erhöht ist.

Etwas später als geplant endete der erste Tag der offenen Tür am MVZ in Grafenau mit einer lockeren Gesprächsrunde zwischen Besuchern und Fachärzten. Auch Elisabeth Oktabec, die neue Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, die ab 01. Juli Sprechzeiten im MVZ anbietet, war an diesem Tag vor Ort und stand gerne Rede und Antwort. Frau Oktabec, geboren und aufgewachsen im Landkreis Freyung-Grafenau, freue sich schon auf ihre Arbeit und die Betreuung der Patientinnen. Termine mit den Fachärzten, auch der neuen Gynäkologin, könnten über die Anmeldung im MVZ Grafenau vereinbart werden unter Tel. 08552/421-4400.

30. April 2019

Ein herzliches Willkommen für Dr. Raphaela Zitzelsberger

Johannes Halser begrüßt neue Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie am MVZ in Grafenau

Details einblenden

Dr. Raphaela Zitzelsberger, die neue Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie ist ab sofort von Montag bis Freitag am Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) in Grafenau tätig und betreut unter anderem die Patienten von Dr. Sir, der sich zum Jahresanfang 2019 heimatnah beruflich neuen Herausforderungen stellen wollte. Johannes Halser, Teamleiter des Facharztzentrums, begrüßte Frau Dr. Zitzelsberger ganz herzlich und zeigte sich sichtlich erfreut über den Neuzugang: „Dank Frau Dr. Zitzelsberger können wir ab sofort am Medizinischen Versorgungszentrum in Grafenau eine ambulante, chirurgische Wundversorgung für kleinere Eingriffe wie Schnittwunden anbieten. Auch Notfälle werden von Montag bis Freitag im Rahmen der Sprechzeiten gerne behandelt. In diesem Zusammenhang gilt mein Dank auch Herrn Constantinescu, der als ständiger Vertreter in der Übergangszeit die Patienten von Herrn Dr. Sir betreute, so dass wir eine dauerhafte, fachärztliche Versorgung gewährleisten konnten.“

Frau Dr. Zitzelsberger, die aus dem Landkreis Deggendorf stammende Fachärztin, studierte Humanmedizin an der Universität in Regensburg, arbeitete im Klinikum Passau und absolvierte dort auch die Facharztausbildung für Orthopädie und Unfallchirurgie. Frau Dr. Zitzelsberger verfügt über die Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin und Manuelle Medizin/Chirotherapie und ist auch als Notärztin aktiv. Darüber hinaus ist Dr. Zitzelsberger auch zertifizierte Fußchirurgin und kann weitere Qualifikationen wie Sachkunde in Röntgendiagnostik sowie Arthrosonographie des Bewegungsapparates (KV- und DEGUM) vorweisen.

01. Oktober 2018

Neue Ärzte im Facharztzentrum Am Goldenen Steig

Gleich in drei Bereichen erhält das Facharztzentrum Am Goldenen Steig personelle Verstärkung.

Details einblenden

Gleich in drei Bereichen erhält das Facharztzentrum Am Goldenen Steig personelle Verstärkung.

Am Standort Waldkirchen - im Gebäude des Krankenhauses, Erlenhain 6 können ab sofort mit dem Chefarzt Ulrich Sterr, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie auch ambulante Behandlungstermine über das MVZ vereinbart werden. Die Terminkoordination ist möglich unter der Tel. 08581 981-2294. Das Leistungsspektrum umfasst unter anderem Belastungs- und Langzeit-EKG, Echokardiographie, transoesophageale Echokardiographie, Carotis- und Beinvenenduplexuntersuchungen, Herzschrittmacherkontrollen und AICD-Kontrollen.

Frau Dr. Veronika Morhart-Klute ist die zweite neue Ärztin, die ab sofort am Medizinischen Versorgungszentrum Waldkirchen tätig ist. Die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie mit den Zusatzbezeichnungen Suchtmedizin, spezielle Schmerztherapie, Notfallmedizin und Geriatrie wird zusätzlich zu Dr. Hofmann Behandlungstermine für Patienten mit Erkrankungen im Bereich Psychiatrie/Psychotherapie anbieten. Sprechzeiten von Frau Dr. Morhart-Klute sind jeweils Donnerstag und Freitag. Für Terminvereinbarungen bitte unter der Telefon-Nummer 08551 977-1240 anrufen.

Dank Neuzugang Dr. Karl Pfadenhauer werden ab sofort wieder Leistungen aus dem neurologischen Fachbereich am MVZ Grafenau, Ulrichstraße 9 angeboten. Der Humanmediziner mit der Fachausbildung zum Nervenarzt ist Träger des Robert-Wartenberg-Preises der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, war als Oberarzt und leitender Oberarzt am Klinikum Augsburg und bis Herbst 2018 als  leitender Arzt der Stroke Unit der Kreiskliniken Fürstenfeldbruck tätig. Terminvereinbarungen mit Dr. Pfadenhauer über das MVZ Grafenau unter der Tel. 08552 421-4400.

 

22. Mai 2017

Osteoporose – Entstehung, Behandlung und Prävention

Die Vortragsreihe der Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH wird am 23.05.2017 um 19:00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses der Stadt Grafenau fortgesetzt

Details einblenden

Im Volksmund wird Osteoporose auch als „Knochenschwund“ bezeichnet. Die Knochensubstanz geht bei dieser chronischen Skeletterkrankung verloren und das Knochengewebe baut sich ab. Sie zählt zu den weltweit häufigsten Erkrankungen. So erleiden mehr als 40 Prozent der Frauen über 50 Jahre einen durch Osteoporose bedingten Knochenbruch, bei den Männern sind es 13 Prozent.

 

Am Dienstag den 23. Mai findet im Bürgersaal des Rathauses der Stadt Grafenau ein Vortrag zu diesem Thema statt. Chefarzt der Unfallchirurgie/Orthopädie Freyung und ärztlicher Leiter des MVZ`s Grafenau Dr. Lennart Barz wird zusammen mit seinem Kollegen, dem Orthopäden und Unfallchirurgen MUDr. Pavel Sir, der ebenfalls am MVZ Grafenau tätig ist, das Thema unter verschiedenen Aspekten beleuchten. So wird zum einen die Entstehung einer Osteoporose besprochen, als auch auf die Frakturversorgung und die Präventionsmöglichkeiten eingegangen.

 

Osteoporose ist eine heimtückische Erkrankung, die schleichend fortschreitet und meist erst spät erkannt wird. Erst durch starke Schmerzen oder wenn der erste Knochenbruch auftritt wird die Krankheit diagnostiziert. Im Verlauf werden die Knochen immer poröser und verlieren ihre Festigkeit und Stabilität. Schon bei leichten Stürzen kann es so zu Frakturen kommen, da sich die Knochenmasse immer mehr reduziert, das Knochengewebe abgebaut wird und sich der Feinaufbau der Knochen verändert.

Die meisten Patienten leiden unter einer primären Osteoporose, die ohne erkennbaren Grund entsteht. Wird die Krankheit durch andere Grunderkrankungen wie z.B. einer Schilddrüsenüberfunktion oder bestimmte Darmerkrankungen ausgelöst, spricht man von einer sekundären Osteoporose.

Die genauen Ursachen der primären Osteoporose sind bis heute nicht bekannt. Klar ist allerdings, dass bestimmte Risikofaktoren den Abbau von Knochengewebe begünstigen. Es spielen dabei das Alter und die Hormone eine wichtige Rolle. Besonders häufig tritt die Erkrankung bei Frauen in den Wechseljahren auf, weil die Produktion der für den Aufbau von Knochenmasse wichtigen Östrogene sinkt. Da bei Männern die Testosteronspiegel im Alterungsprozess langsamer abfallen, tritt die Erkrankung bei ihnen etwas später auf.

Damit ein Arzt eine Osteoporose diagnostizieren kann, werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Nach einem ausführlichen Gespräch und einer körperlichen Untersuchung wird entschieden, ob zum Beispiel eine Knochendichtemessung oder ein Röntgenbild der Wirbelsäule erforderlich ist. Durch verschiedene Laboruntersuchungen können Knochenstoffwechselerkrankungen erkannt werden, oder das Vorliegen einer sekundären Osteoporose ausgeschlossen werden.

 

Wer Osteoporose vorbeugen will, sollte auf eine gute Kalziumversorgung achten. Und dies am besten schon im Kindesalter. Gerade in jungen Jahren ist eine gute Versorgung mit dem Mineralstoff wichtig, um eine möglichst hohe Knochenmasse zu erreichen. Ab dem 35. Lebensjahr kommt es zu einem vermehrten Knochenabbau.  In Milch, Joghurt und Käse ist besonders viel von dem wertvollen Knochenmineral enthalten. Grundsätzlich ist eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung empfehlenswert. Um die Skelettmuskulatur zu stärken und die Knochenmasse zu erhalten ist zudem Bewegung und Sport äußerst wichtig. Laufen, Radfahren, Schwimmen und Krafttraining beansprucht die Knochen. Durch die Beanspruchung wird Knochensubstanz aufgebaut.

 

Eine Anmeldung zu dem kostenlosen Vortrag ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Facharztzentrum Am Goldenen Steig gGmbH:

http://www.faz-freyung.de/medizinische-fachbereiche/orthopaedie/

 

10. Mai 2017

Sprechzeiten Pfingsten Dr. Stöhr

Die Kinder- und Jugendarztpraxis des MVZ am Standort Grafenau ist in den Pfingstferien auch am Mittwochvormittag, den 07.06.2017 von 08:30 - 12:30 Uhr geöffnet

Details einblenden

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Facharztzentrum Am Goldenen Steig unter Kinder- und Jugendmedizin - www.faz-freyung.de

 

Kinder- und Jugendmedizin

Dr. Christian Stöhr Schwarzmaierstr. 21 a

94481 Grafenau

Telefon: 08552 421-4500

12. September 2016

Rumyana Borgodzhiyska – neue Gynäkologin am MVZ Grafenau

Geschäftsführer Helmut Denk begrüßt die Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe in den Praxisräumen.

Details einblenden

Nachdem die Praxis von Frau Susanne Albert, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe bereits seit 01.10.2015 in das MVZ Grafenau integriert wurde, konnte nun das Team vergrößert werden. Neben Frau Albert wird in Zukunft auch Frau Rumyana Borgodzhiyska, die bereits zum 01.09.2016 ihren Dienst antrat, in der gynäkologischen Praxis tätig sein. Frau Borgodzhiyska ist ebenfalls Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und kann bereits auf einen umfangreichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Seit mehr als 20 Jahren übt sie den Beruf nun als Fachärztin aus. Geschäftsführer der Kliniken Am Goldenen Steig Helmut Denk begrüßte zusammen mit den Mitarbeiterinnen des MVZ die neue Gynäkologin mit einem Blumenstrauß. „Ich freue mich sehr, dass nach einiger Zeit der Suche nun für unseren Standort in Grafenau eine erfahrene Fachärztin gefunden werden konnte“, erklärte Denk.

So können wieder umfangreiche Sprechzeiten in der gynäkologischen Praxis angeboten werden.

 

Sprechzeiten Rumyana Borgodzhiyska

Montag - Donnerstag  08:00 – 12:00 Uhr und 13:00 - 16:30 Uhr

 

Sprechzeiten Frau Susanne Albert

Freitag 08:00-13:00 Uhr

 

MVZ Grafenau

Gunterstraße 1

94481 Grafenau

 

Tel.Nr.: 08552 421-4400 

01. August 2016

Einweihung Onkologie

Waldkirchen. Am vergangenen Freitag fand am Krankenhaus Waldkirchen die Einweihung und der Tag der offenen Tür des Onko-Teams Bayerwald statt. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit um sich an den Infoständen über das breite Angebot der onkologischen Behandlungsmethoden zu informieren. Die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch mit Fachärzten und Mitarbeitern wurde von den Besuchern umfangreich gerne genutzt.

 

Im Rahmen des Nachnutzungskonzepts Waldkirchen wurde die Onkologie in die Räumlichkeiten des Krankenhauses integriert. Diese baut auf mehrere Säulen auf. Zum einen sind die Urologen um Dr. Esser, Dr. Haider und Dr. Kiwitz für die Behandlung von männlichen Krebspatienten zuständig zum anderen kümmert sich Dr. Heidi Massinger-Biebl um die weiblichen Patientinnen, die onkologisch betreut werden müssen. Durch die Zusammenarbeit mit Dr. Schicht und seinem Kollegen Dr. Lenk, die beide als Fachärzte der Inneren Medizin, Onkologie und Hämatologie am MVZ Waldkirchen angestellt sind, kann das gesamte onkologische Fachgebiet abgedeckt werden.

 

Die hellen, farbenfrohen Räume wurden einladend gestaltet und konnten von den Besuchern an diesem Tag besichtigt werden.

Umrahmt vom Salzweger Zwiegesang erfolgte am späten Nachmittag die offizielle Einweihung mit Segnung der neuen Räumlichkeiten durch Stadtpfarrer Bruno Pöppel und Diakonin Regina Reymann. Nachdem Geschäftsführer Helmut Denk die Besucher herzlich begrüßte, dankte Herr Landrat Gruber zunächst allen Beteiligten für die Unterstützung bei der Umsetzung zur Integrierung des Onko-Teams Bayerwald in das Krankenhaus Waldkirchen. Dies sei ein wichtiger Schritt hin zum geplanten Gesundheitszentrum, das in Waldkirchen entstehen soll. „Besonders möchte ich mich bei Frau Dr. Massinger-Biebl bedanken, die mit ihrem persönlichen Einsatz die Entwicklung der Onkologie im Landkreis vorangetrieben hat“, so Landrat Gruber. Auch Geschäftsführer der Klinken Herr Helmut Denk schloss sich diesen Worten an und erklärte, dass neben der ambulanten Versorgung vor Ort auch die Begleitung Schwerkranker und sterbender Menschen mit zur Arbeit des Onko-Teams gehört. Neben der stationären Behandlung dieser Patienten auf der Palliativstation wird das SAPV Pallidonis-Team tätig, wenn diese lieber im häuslichen Umfeld betreut werden möchten. Dieses Team, dem Frau Dr. Massinger-Biebl als ärztliche Leitung vorsteht, hat ihren Sitz ebenfalls in Waldkirchen und komplementiert zusammen mit der Initiative Mit Krebs Leben das Angebot des Onko-Teams.

Auch Heinz Pollak, Bürgermeister der Stadt Waldkirchen, dankte in seiner Rede allen am Umbau beteiligten und jenen, die den Einzug des Onko-Teams Bayerwald ermöglicht haben. Gleichzeitig verwies er aber auch darauf, dass dies zwar ein Grundstein für das Gesundheitszentrum Waldkirchen sei, dass aber noch weitere Schritte getan werden müssen, um die Nachnutzung sinnvoll umzusetzen. Im Anschluss wurde in einer Filmdarstellung, das Behandlungsspektrum in einer Zusammenfassung sehr anschaulich aufgezeigt. Sehr ergreifend war auch der Bericht einer ehemalige Krebspatientin, die über ihre Erfahrungen mit dem Onko-Team Bayerwald sprach. Die Begleitung durch diese schwere Zeit empfand sie durchwegs positiv und sie fühlte sich verstanden und gut aufgehoben. 

08. Juli 2016

„Onko-Team Bayerwald“ – Eröffnung der neuen Räumlichkeiten am 22.07.2016

Wochenlang wurde gebaut und gewerkelt – nun endlich sind die Räumlichkeiten für die ambulante Tagesklinik zur Nutzung durch das „Onko-Team Bayerwald“ am Krankenhaus Waldkirchen fertiggestellt. Der erste Baustein für das Gesundheitszentrum Waldkirchen ist somit gelegt.

 

Am 22.07.2016 findet anlässlich der Segnung ein Eröffnungsfest statt. Zwischen 14:00 Uhr und 19:00 Uhr können durchgehend die neuen farbenfrohen und detailverliebten Räumlichkeiten besichtigt werden. „Es soll ein Fest der Begegnung, Information und des Kennenlernens sein“, betont Dr. Heidi Massinger-Biebl, die mit viel persönlichem Einsatz die Entwicklung der Onkologie in der Region vorangetrieben hat.

 

„Wir bauen auf drei Säulen auf“, erklärt die Fachärztin für Gynäkologie. So kümmert sich das Urologen-Team um Dr. Georg Esser, Dr. Georg Haider und Dr. Joachim Kiwitz um männliche Patienten, die auch onkologisch betreut werden müssen. Die Gynäkologin Dr. Heidi Massinger-Biebl selbst umsorgt in der ambulanten Tagesklinik in Waldkirchen weibliche Patienten. Zudem konnte Dr. Christoph Schicht in Zusammenarbeit mit dem MVZ Waldkirchen und Facharzt Günter Lenk (Zweigstelle des FAZ Am Goldenen Steig) für das Onko-Team Bayerwald gewonnen werden. Mit diesen beiden Fachärzten für Innere Medizin, Onkologie und Hämatologie kann somit das ganze Gebiet der Behandlung von Krebspatienten abgedeckt werden. Als Spezialisten für die internistische Onkologie und Palliativmedizin nehmen sie sich besonders um Patienten mit Krebserkrankungen im Magen-Darm-Trakt und der Speiseröhre an. „Unsere Besonderheit ist, dass wir nun alles aus einer Hand und an einem Standort anbieten können. Fachliche Spezialisten, die sich untereinander austauschen können, sichern die höchste Qualität der Untersuchungs- und Behandlungsmethoden“, betont Dr. Christoph Schicht. Gerade im Hinblick auf die Onkologie sei dies wichtig: „Natürlich ist es immer unser Ziel den Patienten zu heilen, gelingt es aber nicht, so haben wir auch die direkte Anbindung an die Palliativmedizin“, stellt Dr. Massinger-Biebl fest. So sei auch problemlos die stationäre Behandlung im Krankenhaus möglich.

Die Begleitung Schwerkranker oder auch sterbender Menschen und ihrer Angehörigen ist auch über das Team Freyung-Grafenau der SAPV PalliDONIS im häuslichen Umfeld möglich. „Zusammengefasst heißt das, dass wir stationär und ambulant, heilbar und unheilbare Patienten auf ihrem Weg begleiten können. Dies festigt die persönliche Bindung, die im Krankheitsfall eine wichtige Rolle einnimmt“ erklärt Dr. Massinger-Biebl, die als Palliativmedizinerin dem SAPV PalliDONIS Team Freyung - Grafenau als Ärztliche Leitung vorsteht. Das Komplettangebot wird zudem durch das Büro der Beratungsstelle „Initiative Mit Krebs leben e.V.“ vervollständigt, das ebenfalls im Haus der ambulanten Onkologie eingerichtet ist und im Bedarfsfall auch finanzielle Hilfe leisten kann.

 

An zahlreichen Ständen wie z.B. des Gyn-Team Bayerwald, Herzkissen Ostbayern, Kliniken Am Goldenen Steig, SAPV PalliDONIS und auch im Gespräch mit den Fachärzten und Mitarbeitern können sich die Besucher am 22.07. zu diesem breit aufgestellten Angebot einen ersten Eindruck verschaffen.

Die offizielle Einweihung, und Segnung findet um 16:30 Uhr statt.

 

„Wir freuen uns, wenn die neuen Räumlichkeiten mit Leben gefüllt werden, hoffen auf zahlreiche interessierte Besucher und sind stolz diesen Zugewinn für unsere Region allen Interessierten präsentieren zu können“, so Kliniken-Geschäftsführer Helmut Denk. 

04. Juli 2016

Bauchschmerzen im Baby- und Kindesalter

Was tun bei akuten und chronischen Beschwerden?

Details einblenden

Wenn Kinder Schmerzen haben sind Eltern oft ratlos. Die Frage „Wo tut es genau weh?“ kann von Kleinkindern oft noch nicht eindeutig beantwortet werden. Bei Säuglingen gestaltet sich dies noch schwieriger. Schmerzen im Bauchraum kommen in dieser Altersgruppe am häufigsten vor und sind oft nicht Ausdruck einer schwerwiegenden Erkrankung. In den meisten Fällen verschwinden sie schnell wieder. Akute oder chronische Bauchschmerzen können aber abhängig vom Alter des Kindes auch Anzeichen von verschiedenen Krankheiten sein und dürfen nicht unterschätzt werden.

Am 14.07.2016 findet um 18:30 Uhr ein Vortrag zu diesem Thema im Landhotel Postwirt in Rosenau (bei Grafenau) statt. Dr. med. Christian Stöhr, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin der Kinderarztpraxis des Facharztzentrums Am Goldenen Steig in Grafenau (Nachfolger Dr. Rank) wird in seinem Vortrag die möglichen Ursachen benennen und erklären, wie zwischen harmlosen Störungen und gefährlichen Erkrankungen unterschieden werden kann. Er ist neben seiner Tätigkeit in der Kinderarztpraxis in Grafenau auch an der Kinderklinik Dritter Orden in Passau im Gastroenterologischen Zentrum beschäftigt.

Akut auftretende Bauchschmerzen können Ausdruck von meist harmlosen Ursachen wie z.B. Blähungen, Verstopfung oder Magen-Darm-Infektionen sein. Ein stechender Schmerz in der Nabelgegend kann aber für Kinder sehr überraschend und auch angsteinflößend sein. Diese Angst verstärkt den Schmerz meist noch. Dann hilft es oft schon, wenn Ruhe bewahrt wird und dem Kind gut zugeredet wird. Elterliche Zuwendung und eine Wärmflasche wirken manchmal Wunder.

Unbedingt sollte man aber zum Arzt gehen, wenn neben den Schmerzen noch andere Symptome wie z.B. Fieber, Schmerzen beim Gehen, blutiger oder nächtlicher Durchfall dazu kommen. Denn es gilt gefährliche Erkrankungen wie Blinddarmentzündung, Darmeinstülpung oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Auch andere erkrankte Organe, welche sich nicht im Bauchraum befinden, können bei jüngeren Kindern Bauchschmerzen verursachen. Beispiele hierfür sind Hals-, Lungen-, oder Blasenentzündungen. Demzufolge gehört zur Abklärung von Bauchschmerzen im Kindesalter neben einer ausführlichen Anamnese auch eine vollständig körperliche Untersuchung.

Unstillbares Schreien im Säuglingsalter ohne ersichtlichen Grund, meist in den ersten 3 – 4 Lebensmonaten, stellt Eltern vor eine große Herausforderung. Als Ursache hierfür werden oft die sogenannten „Dreimonatskoliken“ benannt. Wie man sein schreiendes Baby am besten beruhigen kann und auf welche Warnhinweise man achten soll, um eine organische Erkrankung nicht zu übersehen, auch darauf wird Dr. Stöhr in seinem Vortrag zu sprechen kommen. Abschließend soll auch vermittelt werden, in wie weit Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Bauchschmerzen im Kindesalter eine Rolle spielen.

Dies zu vermitteln ist Ziel des kostenlosen Vortrags, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Facharztzentrum Am Goldenen Steig:

http://www.faz-freyung.de/medizinische-fachbereiche/kinder-und-jugendmedizin/

25. April 2016

Neueröffnung der Kinderarztpraxis in Grafenau

Geschäftsführer Helmut Denk gratuliert Dr. Christian Stöhr zur Neueröffnung der Kinderarztpraxis in Grafenau.

Details einblenden

Seit dem 06.04.2016 ist die Kinderarztpraxis am Krankenhaus Grafenau wieder geöffnet. Zu diesem Anlass gratulierte Geschäftsführer Helmut Denk dem Nachfolger von Dr. Rank, Dr. Christian Stöhr und seinem Team zur Eröffnung. „Mit Dr. Christian Stöhr konnten wir einen erfahrenen Kinderarzt zu uns nach Grafenau holen“, freut sich Denk.

Dr. Stöhr war zuletzt als Kinderarzt an der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg beschäftigt. Neben seiner Tätigkeit in der Praxis wird Dr. Stöhr zusätzlich in der Kinderklinik Dritter Orden in Passau tätig sein. Auch die ehemaligen Mitarbeiterinnen von Dr. Rank sind froh einen neuen, sympathischen Chef zu begrüßen und freuen sich mit ihm auf eine gute Zusammenarbeit.

Weitere Informationen über die Kinderarztpraxis Dr. Stöhr in Grafenau  finden Sie hier.